Termine:

26.11.2015 Plätzchenverkauf der PSF – Mitarbeiter/innen.
“Hilfe zum Helfen – Eine Aktion des OV”
Der Verkauf findet auf dem Markplatz statt
vor dem OV Gebäude.
(Marktplatz 2, 79539 Lörrach)
08.12.2015 Weihnachtsessen mit unseren Elternpflegschaftsvertretern
08. – 09.12. 2015 Besuch der Schulzahnärzte (Zahngesundheit)
18.12. 2015 Weihnachtszirkus
21. – 22.12. 2015 Projekttage „Weihnachtsbasteln“ für alle Lerngruppen
04. – 05.02.2016 Entwicklungsgespräche zum Schulhalbjahr
22. – 24.02. 2016 Bewerbertraining mit Tempus Fugit
29.2. – 01.03.2016 Bewerbertraining der KOOP; Abschlusspräsentation am 1.3.2015
10. – 16.03.2016 Schulkinowoche 2015
06. – 08.06.2016 Schullandheim in Breisach (LG 6/7)

Sportmentorenausbildung 2015
Zwei Schülerinnen und 2 Schüler der Pestalozzi – Schule haben erfolgreich die Sportmentorenausbildung abgelegt. (Marco Li Crasti, Nils Mihatsch, Antonia Schwarz, Janira Erba)

Bericht aus der Oberbadischen Zeitung 17.6.2015 31 Schüler aus dem Landkreis nehmen noch bis heute an einer dreitägigen Schülermentorenausbildung in der Wintersbuckhalle teil. Auf dem Programm des schulübergreifenden Projektes für Siebtklässler, stand am Mittwoch Badminton mit Nicole Grether. Mit der zweifachen Olympiateilnehmerin und mehrfachen deutschen Meisterin aus Schopfheim konnte eine prominente Sportlerin für das Schülermentorenprogramm gewonnen werden.
Das primäre Ziel der Ausbildung ist es, die Schüler zu befähigen, mit der Unterstützung einer verantwortlichen Lehrkraft, eine Gruppe im sportlichen Kontext zu führen und zu betreuen. Dabei sollen die Teilnehmer unter anderem lernen, den Schul- oder Vereinssport zu gestalten und Verantwortung zu übernehmen. „Auf dem Programm der Ausbildung stehen die verschiedensten Sportarten wie Fußball, Badminton, Tischtennis und Streetsurfing“, erzählt Ferdinand Schifferdecker, Lehrer des Schulzentrums Efringen-Kirchen, der zusammen mit Christian Fulde, Lehrer der Pestalozzischule Lörrach, den dreitägigen Kurs leitet. Sicherheit im Sportunterricht Doch nicht nur die Vermittlung von sportlichen Kompetenzen steht auf dem Programm der Schulsportmentorenausbildung: „Wichtig ist es, den Schülern beizubringen, wie sie für Sicherheit im Sportunterricht sorgen können.
Dies fängt an mit der Vermittlung der richtigen Dehn- und Aufwärmübungen und endet mit dem Wissen darüber, wie sich die Schulmentoren bei einem Sportunfall richtig verhalten sollten“, schildert Schiffdecker. Christian Fulde betont die Stärkung der sozialen Kompetenzen der Schüler, die mit der Teilnahme am dreitägigen Programm einhergehen: „Durch das Schülermentorenprogramm werden sie bestärkt, für ihre Mitschüler Verantwortung zu übernehmen. Des Weiteren lernen sie selbstständig und kreativ im Rahmen sportlicher Veranstaltungen tätig zu sein“. So verrät Teilnehmer Marco, dass er den Lehrern gerne helfen würde, die Bundesjugendspiele zu organisieren. Alinda aus Lörrach meint: „Ich möchte durch das Programm lernen, jüngeren Kindern etwas beizubringen“, und Janik aus Efringen-Kirchen erzählt: „Als Schulmentor will ich die Leitung des Sportunterrichtes übernehmen, wenn der Lehrer mal kurz weg ist“.
Der Höhepunkt für die angehenden Schülermentoren war der Besuch von Nicole Grether. Im Rahmen ihrer „S’Cool Mission“-Tour besucht sie derzeit Schulen und versucht dabei den Schülern den Badmintonsport näher zu bringen. „Ziel dabei ist es, die Kinder zu mehr Sport und Bewegung zu animieren. Badminton ist hierbei mit seiner Vielseitigkeit und seinen schnellen Abläufen besonders geeignet“, sagte Grether. Theorie und Praxis Nachdem die Olympionikin den Schülern zunächst zu ihrer Person und dem Thema Badminton Rede und Antwort stand, ging es anschließend auch praktisch mit viel Einsatz und Elan zur Sache. Die Schüler ließen dabei erkennen, dass ihnen das Badmintonspielen sichtbar viel Freude bereitete.
Es geht darum, wichtige Kompetenzen zu vermitteln
In der Wintersbuckhalle lernten 31 Jugendliche, wie sie sich als Schulsportmentoren im Schul- und Vereinssport einbringen.

LÖRRACH (BZ). Schulsportmentoren sollen sich in Schul- und Vereinssport einbringen, indem sie bei der Organisation helfen, als Ansprechpartner dienen und Verantwortung übernehmen. Wie das geht, lernten in der Wintersbuckhalle 31 Teilnehmer bei der Schulsportmentorenausbildung. Vom Morgen bis zum Nachmittag lief das dreitägige Programm für die angehenden Mentoren zwischen 11 und 16 Jahren. Dabei wechselten sich Theorie und Praxis ab. “Ich habe mich angemeldet, weil es auf meiner Schule kaum AG gibt. Ich will durch das Mentorenprogramm etwas daran ändern”, erzählt der sechzehnjährige Jannick, der die Schillerschule besucht.
Alle Förderschulen, Hauptschulen, Werkrealschulen und Gemeinschaftsschulen im Umkreis konnten Schülern erlauben, sich fürs Programm zu bewerben. Um später im Sport mitwirken zu können, werden ihnen während der Ausbildung die nötigen Kompetenzen mitgegeben. Der Sportlehrer der Pestalozzi-Schule, Christian Fulde, und Ferdinand Schifferdecker betreuten sie dabei.
Neben Sporttheorie wie Ernährung und Erster Hilfe wurde Teamarbeit großgeschrieben. “Teamtraining” hieß der Programmpunkt, bei dem die Schüler in Teams eingeteilt wurden und gemeinsam praktische Probleme lösten.
Natürlich kam dabei auch das Ausüben des Sports nicht zu kurz. Badminton, Zumba, “Streetsurfing” auf Waveboards – die Liste ist lang. “Mir haben Badminton und Waveboardfahren am meisten Spaß gemacht”, erzählt der dreizehnjährige Nick. Ebenfalls zum Programm zählten Besuche von Profis. Der Fußballtrainer Jan Hebding zeigte den Schülern einige Trainingsmethoden, Simone Eise sprach über Ernährung und ihre Tischtenniskarriere und die 27-fache deutsche Meisterin im Badminton, Nicole Grether, erzählte unter anderem über Motivation im Sport und Leben.
Den Schülern gefielen diese Einblicke in den Profisport, allerdings gab es auch einen Kritikpunkt: “Dass die Badmintonspielerin hier war, fand ich toll, aber sie hat sehr lange geredet. Ich dachte teilweise: Wann fangen wir endlich an?!” erzählt die 14-jährige Luciana.
Auffällig ist die Begeisterung der Schüler vom Sportprogramm. “Die meisten Kinder spielen während der Pause einfach weiter”, bemerkt Ferdinand Schifferdecker, “Man merkt ja, dass in Deutschland immer mehr Kinder dick sind. Das Programm soll dagegen stehen, indem es soziale Kompetenzen mit Sport verbindet”.Die 31 Schüler erwartet zum Ende der Ausbildung ein T-Shirt und eine Urkunde, die als Zertifikat dient.
Ausflug zum Bodenseekongress am 25.6.
In Friedrichshafen am Bodensee fand der Bodenseekongress statt. Die inklusive Theatergruppe von Tempus Fugit mit einigen unserer Schüler/innen , die Breakdancegruppen mit Mentor Shalijani und eine Rapgruppe unserer Koopschüler/innen hatten dort mehrere Auftritte, die großen Applaus ernteten. Wir sind gemeinsam mit dem Bus dorthin gefahren und haben die gemeinsame Zeit zwischen den Auftritten am und im See, sowie auf dem Aussichtsturm und bei einem kleinen Eis sehr genossen. Fazit: Ein sehr schöner Ausflug mit tollen Auftritten unserer Schüler/innen!

Parkour Training 2015
Am Mittwoch den 22.04.15 fand an der Pestalozzischule ein Parkour – Training statt. Die Klassen 3/4, 4/5, 6/7, 8 und die Klasse 5/6 haben mit gemacht. Der Parkour Lehrer hieß Christoph. Der war ein Schüler vom Hebelgymnasium Lörrach. Das Parkour Training war in der Wintersbuckhalle. Uns hat am meisten gefallen über Bodenmatte zu springen, von Kasten zu Kasten springen. An der Wand laufen. Purzelbaum. Matten hoch klettern. Das hat uns Spaß gemacht.
(Von Erson, Antonia und Carmen)

Bericht der „Leichtathletik – Talentiade“ des TUS Stetten am 22.4.2015
- Unsere Schule stellte für diesen Wettkampf im Grüttstadion ein Team aus sportbegeisterten Schüler/innen der Lerngruppen ¾ zusammen. Bei sonnigem Wetter haben sie sich in 5 Disziplinen (Weitwurf, Sprint, Hürdenlauf, Weitsprung und der Teamstaffel) mit anderen Lörracher Schulmannschaften gemessen. – Jeder kämpfte für sich und für das Team, jede/r gab an diesem Tag ihr/sein Bestes! Nach einem schönen Sporttag mit guten Ergebnissen hatte sich das Team tolle Preise erkämpft und das Eis im Anschluss wohl verdient.

Schullandheim in der Jugendherberge „Wolfsgrund“ in Titise
Vom 12. – 15. Mai 2014 waren in diesem Jahr alle Klassen mit ihren Lehrern gemeinsam im Schullandheim. Ein klassisches „Full House“ also! Wir bekamen leckeres Essen serviert, haben viele Ausflüge und Aktionen gemacht (Badeparadies Galaxy, Feldbergranger, Bootstouren, Wanderungen, Baden im See, Stadtrallye in Freiburg …) und haben das Abendprogramm selbst gestaltet. Ob Kinoabend, Geburtstagsfeier, Spiele oder Disco, es war immer etwas los. Unsere Koop-Schüler/innen haben für uns alle den letzten, bzw. „bunten Abend“ organisiert und moderiert. Es gab viele tolle Spiele und viel zu lachen!
Danke nochmals an alle Beteiligten für einen tollen Schullandheimaufenthalt.
Noch lange danach und immer wieder denken wir gerne an diese drei Tage zurück.

Wintersporttag in der Eishalle Weil am Rhein am 10.2.2014
Auch in diesem Jahr fand unser Wintersporttag in der Eishalle statt. Es haben alle Klassen teilgenommen. Die Halle mussten wir uns dieses Mal mit Schulgruppen zweier anderer Schulen teilen. Unsere schnellen und langsamen Runden, Schlangenfahrten und kleinen Kunststücke konnten wir aber trotzdem zeigen und haben viel Spaß gehabt.

h1 Sporttag am 3.12.2013

Am diesjährigen Hallensporttag standen sich 6 gemischte Teams in drei Disziplinen gegenüber: „Haltet das Feld frei“, Feldhockey und Basketball.
Es nahmen alle Schüler teil, verstärkt wurden wir durch die Schüler/innen der FIFA-Klasse. Die Schüler/innen lieferten sich in teils umkämpften, spannenden aber sehr fairen Spielen einen sportlichen Wettkampf. In den Pausen verköstigte das Team der SMV alle Teilnehmer/innen. Auch gab es von der Koop-Klasse und der EA-Gruppe jeweils einen Zumba -Auftritt, die viele zum Mitmachen bewegten. Die Siegermannschaft erhielt u.a. freien Eintritt für den Wintersporttag in der Eishalle.